So bleiben Menschen bis ins hohe Alter mobil

Die Gesellschaft wird älter. Das ist nicht nur Folge der Tatsache, dass die körperliche Arbeit in ihrer Bedeutung immer weiter zurückgeht. Das hat nicht nur damit zu tun, dass die Friedensperioden immer länger werden. Es hat vor allem seine Ursache darin, dass die medizinischen Möglichkeiten heute so komplex sind, dass Menschen mit vielfältigen Möglichkeiten geholfen werden kann. Die Folge ist ein demografischer Wandel – die Gesellschaft und auch die Industrie stellen sich ein auf eine Bevölkerung, die auch im hohen Alter noch aktiv und damit mobil sein will.

Spazierstock als die einfachste Variante der Hilfe

Inzwischen bieten zahlreiche Hersteller Geräte an, mit deren Hilfe auch Menschen im Alter, Menschen mit einem Handicap oder auch Patienten während ihrer Rekonvaleszenz mobil sein können. Wer nach Möglichkeit auf die Unterstützung Dritte verzichten möchte, kann mit verschiedenen Gehhilfen dafür sorgen, dass er seine täglichen Besorgungen erledigen kann. Der Spazierstock gilt dabei als die einfachste Variante – er ermöglicht ein Abstützen auf einer Seite ist so gut geeignet für jene Menschen, die sich auf diese Weise zusätzlichen Halt verschaffen möchten.

Gehhilfen in großer Auswahl nutzbar

Zunehmend werden aber auch andere Gehhilfen eingesetzt. Sie sind immer dann sinnvoll, wenn sich Betroffene auf kurzen Strecken beispielsweise in geschlossenen Räumen bewegen möchten. Durch das beidseitige Abstützen auf solchen Gehhilfen können sich Nutzer davor schützen, dass sie die Balance verlieren. Allerdings sind die Gehhilfen oftmals nur eingeschränkt nutzbar, weil sie für eine längere Strecke vergleichsweise aufwendig zu nutzen sind.

Rollator ist sicher konstruiert und leicht zu bedienen

Wer sich als älterer Mensch eine gute Möglichkeit sichern möchte, um innerhalb der Wohnung, auf dem Flur der Seniorenresidenz oder auf der Straße mobil sein zu können, der ist mit einem Rollator bestens versorgt. Ein Rollator- wie beispielsweise von walzvital – ermöglicht es zum einem, dass das ein Betroffener sich auf beiden Seiten gut abstützen kann. Darüber hinaus ist aber die Integration von Reifen die ideale Voraussetzung, um den Rollator ganz leicht schieben und damit auch größere Entfernungen zurücklegen zu können. Ein Rollator verfügt in aller Regel auch über einen Einkaufskorb oder über ein Einkaufsnetz. So ist sichergestellt, dass für den Fall des kleinen Einkaufs die Utensilien sicher verstaut werden können. Eine zusätzliche Bremse stellt sicher, dass im Bedarfsfall mit einem Handgriff jede weitere Bewegung unterbrochen werden kann – für die Nutzung im öffentlichen Raum ist diese Sicherheitsmaßnahme von großer Bedeutung.

Mit geringem Aufwand hohe Mobilität sichern

Natürlich hat sich die Gesellschaft darauf eingestellt, dass zunehmend ältere Menschen auch zusätzliche Unterstützung benötigen. Deshalb ist nicht nur das System der Pflegeversicherung eingeführt worden, mit dem über eine Absicherung per Pflegestufen Kosten für die Betreuung übernommen werden sollen. Wer aber unabhängig davon sicherstellen möchte, dass er auch im Alter mobil bleibt, der ist mit einem Rollator oder mit einem Spazierstock gut versorgt. Die vergleichsweise geringen Kosten garantieren eine enorme Mobilität, die nicht nur wichtig ist, um den Arztbesuch oder den Behördengang erledigen zu können. Für viele Menschen ist es auch ein besonderer Ausdruck ihrer Lebensqualität, wenn sie selbst und unabhängig agieren können. Bis ins hohe Alter aktiv und damit mobil zu bleiben – das ist die Voraussetzung dafür, auch bei körperlichen Gebrechen noch die Vielfalt des Lebens genießen zu können.

 

Daniel Friedrich, Gast-Blogger

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort