Polen rein!

Jetzt ist es also raus: Die Deutschen haben keine Angst mehr vor den „Horden aus dem Osten“. Fast die Hälfte der Deutschen kann sich vorstellen, mit einer Betreuungskraft aus Polen oder Rumänien unter einem Dach zu leben. Natürlich ist dieses Ergebnis einer Umfrage nicht nur zunehmender Lockerheit geschuldet, sondern auch der Sparsamkeit. Jeder weiß schließlich, dass eine ausländische Hilfe deutlich weniger kostet als eine inländische. (mehr …)

Arbeitnehmerfreizügigkeit – und dann?

Ab dem 1. Mai 2011 ist sie da – die von einigen lang ersehnte Arbeitnehmerfreizügigkeit der acht EU-Beitrittsländer. Doch welche Auswirkungen hat sie wirklich auf den Pflegesektor? Deutschland benötigt in den kommenden zehn Jahren geschätzte 400.000 Fachkräfte in der Altenpflege. Doch die Hoffnungen, dass die bevorstehende Arbeitnehmerfreizügigkeit Pfleger/-innen aus Osteuropa anziehen wird, ersticken im Keim. (mehr …)