„Dorf des Vergessens“

Der Wunsch Demenzerkrankter liegt auf der Hand: Ein weitestgehend normales Leben führen. Das soll nun Wirklichkeit werden, denn heute wird das bundesweit einmalige „Demenzdorf“ in Niedersachsen. Auf einem umzäunten Gelände werden mehr als 50 Menschen mit Demenz leben und rund um die Uhr von 35 Pflegekräften betreut werden.

Das Konzept sieht dabei vor, dass der Alltag der Bewohner so normal wie möglich gestaltet wird. Die Mahlzeiten werden gemeinsam zubereitet und eingenommen, ein Laden ermöglicht den Einkauf, Haushaltstätigkeiten wie putzen oder waschen werden gemeinsam erledigt, und auch für Hobbys soll es genügend Zeit und Möglichkeiten geben.

Beitrag des NDR

Die Kosten für das betreute Wohnen liegen bei etwa 2.700 Euro pro Monat und ist damit teurer als eine 24-Stunden-Betreuung im eigenen Zuhause. Beide Konzepte haben aber ihren Charme und ihre Vorteile und sollten je nach den Bedürfnissen des zu Betreuuenden gewählt werden.

 

Juliane Schneider

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort