Buchtipp: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Allan Karlsson hat keine Lust auf seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Obwohl der Bürgermeister und die Presse auf den 100jährigen Jubilar warten, steigt Allan kurzerhand aus dem Fenster und verduftet. Bald schon sucht ganz Schweden nach dem kauzigen Alten, doch der ist es gewohnt, das Weltgeschehen durcheinander zu bringen und sich immer wieder aus dem Staub zu machen.

„Ein verrücktes, überbordendes Buch. 5 Sterne!“ (Stern )
„Ein gelungener Unterhaltungsroman!“ (Denis Scheck in ARD Druckfrisch )
„Ganz große Unterhaltung und einfach ein Riesenspaß!“ (Hessischer Rundfunk, hr 1 )

Das klingt doch schon mal viel versprechend. Und der Rest auch, denn dem Autor Jonas Jonasson gelang mit seinem Debütroman in Schweden ein sensationeller Erfolg, an den er in Deutschland sicherlich anknüpfen kann. Nach seiner Flucht passieren dem Roman-Hauptdarsteller Allan Karlsson abenteuerliche Dinge: Unterwegs lässt Allan einen Koffer mit 50 Millionen schwedischen Kronen mitgehen, der eigentlich einer Gangster-Gruppe gehört. Er tut sich mit einem Kleinkriminellen, einem gescheiterten Studenten und einer Frau mit einem Elefanten zusammen. Und – fast wie im wahren Leben – einige Leichen pflastern seinen Weg.

Parallel dazu erzählt Jonas Jonasson die Lebensgeschichte seiner Hauptfigur Allan Karlsson. Und die ist genauso absurd und ebenso komisch. Denn Allans Leben scheint aus einer Aneinanderreihung von Zufällen zu bestehen. Eigentlich interessiert er sich überhaupt nicht für Politik und traf doch viele wichtige Politiker des 20. Jahrhunderts. Das erzählt er dann auch bei einem Abendessen mit Stalin.

Aber natürlich passiert auf den 400 Roman-Seiten noch viel mehr! Jonas Jonasson gelingt es mit seinem Debüt glänzend zu unterhalten. Er beschreibt liebevoll seine Charaktere, verfügt über eine gehörige Portion Sprachwitz und seine Pointen sitzen. Da verzeiht man ihm dann auch die etwas simple Botschaft – „es ist nie zu spät, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen“. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ ist eine Mischung aus Roadmovie und Schelmenroman in moderner Verpackung. Ein großes Lese-Vergnügen – schreibt auch Maren Ahring vom NDR.

 

Juliane Schneider

1 Kommentar
  • ip info 24. März 2014

    […] Eine Rezension über das Buch “Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand”, das nun verfilmt wurde und diese Woche in die Kinos kommt, finden Sie hier. […]

    Replies

Hinterlasse eine Antwort