Buchtipp: „Bin ich bei dir…“ | Eugen Bauer

Mit Hilfe des Romans „Bin ich bei dir…“ will Eugen Bauer die Situation in Heimen gesellschaftskritisch beleuchten. Für sein Erstlingswerk ließ sich der 70-Jährige durch mehrer Augsburger Heime führen und recherchierte im Internet. Er streift in den 110 Seiten umfassenden Roman zahlreiche Themen: von Sterbehilfe über unseriöse Leiharbeitsfimren bis hin zu lebensverlängernden Medikamenten.

Mit dem Buch möchte Bauer einen Beitrag für eine breite gesellschaftliche Debatte zur Pflege leisten. Dieser Ansatz ist sicherlich gut, denn noch verschließen wir allzu sehr unsere Augen vor den dramatischen Konsequenzen der zunehmenden Lebenserwartung: Der Aufwand für Pflege, nicht nur wegen körperlicher Gebrechen, sondern mehr noch wegen der mit steigendem Alter einhergehenden geistigen Einschränkungen, wird in den nächsten Jahrzehnten ein erschreckendes Ausmaß annehmen. Der Bedarf an Pflegeheimen und -personal bei gleichzeitig abnehmender Pflegebereitschaft innerhalb der Familie sowie der Verbrauch von Medikamenten und Hilfsmitteln wird lawinenartig anwachsen.

Jedoch fokussiert sich der Autor aus meiner Sicht zu sehr auf stationäre Einrichtungen, was sicherlich daran liegt, dass sich nicht alle möglichen Situationen in einem Buch abbilden lassen. Dennoch macht sich der Autor auch seine Gedanken über die ambulante und häusliche Altenpflege, deren Zukunft ihm genauso Sorgen bereitet. Auch er befürchtet, dass die Zahl der pflegenden Familienangehörigen künftig geringer wird und ohne sie – gerade bei Intensivpflegebedürftigen – auch die ambulante Pflege hilflos wird.

Gerade wegen den zu erwartenden dramatischen Entwicklungen der nächsten Jahre sollte der Grundsatz „ambulant vor stationär“ nicht in den Hintergrund geraten. Häusliche Pflege und Betreuung, ambulante Dienste, alternative Wohnformen wie Seniorenwohngemeinschaften etc. sind ein unersetzlicher Beitrag um die Versorgung von betreuungs- und pflegebedürftigen Menschen sicher zu stellen.

Erhältlich ist das Buch in jeder (Online-)Buchhandlung | ISBN-Nummer: 978-3850401234

Juliane Schneider

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort